Janus – Ewiges Schicksal

Janus – Ewiges Schicksal

Renate Woltron, AT, 2021

Janus – Ewiges Schicksal“ zeigt zwei Parallel-Welten. Auf der einen Seite steht die Real-Welt (das Hier und Heute), in der es zu einer schicksalhaften Begegnung zwischen der obdachlosen Regisseurin Adina Schubert und der frustrierten Schriftstellerin Viktoria Gruber kommt. Die beiden Frauen laufen einander zufällig über den Weg und werden zu Freundinnen und in weiterer Folge zu Arbeits-Partnerinnen. Gemeinsam schreiben sie ein Drehbuch für einen Spielfilm, dessen Geschichte in einer Fantasie-Welt spielt. Beide Welten werden in Bildern beschrieben. Somit werden im Film zwei Geschichten bzw. zwei verschiedene Handlungsstränge gezeigt. Was auch bedeutet, dass die SchauspielerInnen jeweils zwei unterschiedliche Rollen verkörpern.

Janus ist der Gott der Doppelwelt, der römische Gott des Anfangs und des Endes. Adina ist ein Anagramm von Diana. Und Diana, die Göttin der Jagd, ist das weibliche Pendant von Janus.